Wir verwenden Cookies und Google Analytics, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. mehr Informationen OK ablehnen


Zurück

Teilen auf:

Bildnachweis: Sport und Inklusion

Von links nach rechts: Christina Göpfert (Leitung Sport und Inklusion), Timo Hampel (Praktikant Sport und Inklusion), Nicole Heller (Sportbeauftragte des Werkstattrates alsterarbeit), Linda Bull (Organisation und Verwaltung Sport und Inklusion)

Rollstuhlbasketball-WM begeistert in Wilhelmsburg

Die Rollstuhlbasketball-WM in Wilhelmsburg hat es durch eine tolle mediale Berichterstattung zu viel Aufmerksamkeit gebracht. Die Hallen waren voll und die verschiedenen Teams wurden von allen Seiten angefeuert – die Stimmung bei den Spielen riss mit!


Auch die ESA sollte und wollte mit dabei sein und den Besuchern ihr sportliches Tun etwas näher bringen. Der Bereich Sport und Inklusion machte sich daher am Sonntag, 19. August, mit Sack und Pack auf den Weg nach Wilhelmsburg. Im Inselpark wurden verschiedene Bewegungsstationen zum Mitmachen aufgebaut. Darunter eine Tischtennisplatte mit Polybat-Aufsatz: Polybat ist eine leichtere Variante von Tischtennis. Außerdem Leitergolf, eine Boulebahn und ein Planschbecken mit Badeenten für das im wahrsten Sinne atemberaubende Spiel „Sturm auf der Alster“.


Den ganzen Tag über konnten vorbeikommende Menschen mit und ohne Behinderung verschiedene Spiele ausprobieren und erleben, dass Sport für jeden in verschiedenster Form möglich ist. Unterstützt wurde das Team um Christina Göpfert von den Helfern des Treffpunktes Wilhelmsburg der alsterdorf assistenz west, die an den Stationen mit Rat und Tat zur Seite standen, die Spiele erklärten und vormachten, wie es geht.


Während beim Polybat und Boule die Bälle hin und her rollten, wurde beim „Sturm auf der Alster“ mit einem Strohhalm ein Tischtennisball übers Wasser ins gegnerische Tor gepustet. Mehr Geschicklichkeit erforderte das Leitergolf-Spiel, sowie das Spiel „Flaschenpost“. Bei letzterem wird ein Band um den Bauch gebunden, an dem ein Stift hängt. Dieser muss in die Öffnungen verschieden großer Gefäße platziert werden. Kinder sowie Erwachsene erfreuten sich an den unterschiedlichen Aktivitäten. Und besonders als ein Mädchen im Rollstuhl nicht mehr von der Polybat-Platte wegzukriegen war, war auch das Sport und Inklusions-Team sehr zufrieden.


Praktikant Timo Hampel hat seine Eindrücke für Sie zusammengestellt:



Weitere Bilder

Katharina Pohle (Stellv. Leitung Sport und Inklusion), Linda Bull und Nicole Heller

"Sturm auf der Alster"

Kurze Pause

Polybat hat vielen Spaß gemacht

Katharina Pohle und Timo Hampel beim Leitergolf


Die Farbstreifen symbolisieren die Flagge der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Flagge der Evangelischen Stiftung Alsterdorf


Schließen

Pfeil
Pfeil